Zum Inhalt springen

Wenn reden nicht mehr reicht

  • Sie haben ein Thema, ein Problem bereits hundertfach zerlegt, besprochen und durchdacht und kommen dennoch auf keinen grünen Zweig?
  • Sie haben ein Problem kognitiv gelöst, es gelingt Ihnen allerdings die Umsetzung nicht?
  • Sie möchten mit einer Sparring Partnerin Ihre nächsten Entwicklungsschritte durchgehen?
  • Sie merken, dass Ihr Stresslevel steigt, Erholungsphasen kürzer werden und Sie nicht mehr richtig entspannen können?
  • Sie bereiten sich auf einen Vortrag vor und möchten Ihr Lampenfieber in den Griff bekommen?
  • Sie wollen Ihren Café(Süßigkeiten/ungesunde Nahrungsmittel/etc.)konsum drosseln?

Es gibt Fragestellungen, Muster oder Gewohnheiten, die sich auch nach mehrmaligem Durchdenken, Zerlegen, Besprechen und Bearbeiten nicht lösen lassen. Der Mensch – und das gilt für alle von uns – besteht eben nicht nur aus einem logischen/analytischen/kognitiven Teil. Auch der emotionale/mentale/kreative/körperliche Anteil wirkt in uns allen, ob uns das passt, oder nicht. Die Psychosomatische Medizin kann 20 und mehr Bände dazu belegen. Um rasch und effizient an diese anderen Anteile zu gelangen und sie sinnvoll zu verwenden, benötigt man andere Methoden und Werkzeuge. Tools, die neben dem Intellekt auch die Emotionen ansprechen. Einige stelle ich hier kurz vor. Die Methoden werden, bei Bedarf, auch miteinander kombiniert.

Provokativer Ansatz und Humor

Die beiden Herzstücke des provokativen Stils sind Humor und Herausforderung. Ich bin seit langem der Meinung, dass Beratungen oft die Leichtigkeit fehlt und zu wenig gelacht wird. Wenn man über sich und/oder die Situation, in der man feststeckt, lachen kann, gelingt es sich zu bewegen und weiterzuentwickeln. Sprich, sich aus der festgefahrenen Situation ein Stück zu befreien. Beim provokativen Arbeiten steigt die*der Coach an den Stellen in das Weltbild der Kunden*innen ein, an denen er*sie feststeckt. Die Stolpersteine der Kunden*innen werden solange achtsam karikiert bis darüber gelacht werden kann. Wertschätzung, Wohlwollen, Achtsamkeit und Aufmerksamkeit der*des Coach sind wesentliche Beratungselemente.

Wingwave ® Coaching

Die wingwave Methode ist ein Leistungs- und Emotions-Coaching, das für den Coachee spürbar und schnell in wenigen Sitzungen zum Abbau von Leistungsstress und zur Steigerung von Kreativität, Mentalfitness und Konfliktstabilität führt. Es ist ein Kurzzeit-Coaching-Konzept, das für berufliche oder persönliche Ziele genutzt wird. Oft wird die Methode mit anderen bewährten Coaching-Prozessen kombiniert.

wingwave® ermöglicht Blockaden zu lösen, Leistungen zu steigern und Erfolge zu erzielen.

Tetralemma

Das Tetralemma stammt ursprünglich aus der indischen Logik und wurde dort in der Rechtsprechung verwendet. Für das Coaching wurde es vor allem von Matthias Varga von Kibéd und Insa Sparrer als Instrument eingeführt. Das Tetralemma ist eine Entscheidungs-aufstellung, die in dieser Form eine Entscheidung zwischen zwei Optionen ermöglicht: A oder B, Ja oder Nein, Dies oder Das.

Anwendungsbereich: Entscheidungsfindung

Aufstellungen im Einzelsetting

Oft hilft es, innere Bilder und Empfindungen aufzuzeichnen oder eben auch aufzustellen, um einen klareren Blick „von außen“ darauf werfen zu können. Seit vielen Jahren werden die Methoden der systemischen Organisationsaufstellung erfolgreich im beruflichen Kontext angewandt. Einige Elemente der systemischen Aufstellungsmethoden bieten sich auch im Einzelsetting an.

Anwendungsbereiche: z.B.: Entscheidungsfindung, Abschließen eines Themas, Klarheit in eine Problemstellung zu bekommen, Teamstrukturen verstehen, etc.